Tourenberichte

06.04.2013 - Tour ins östliche Münsterland

Nach langer Zeit steht wieder mal eine Tour an. Freitag am Stammtisch haben wir entschieden unsere Tour nicht am Samstag sondern erst am Sonntag zu fahren. Die Wettervoraussage für Sonntag war deutlich besser und ist auch so eingetreten. Wir treffen uns am Drügen Pütt in Sythen. Die Abfahrt ist für 1000 geplant.

Das bedeutet für mich zeitig aufstehen, das Motorrad nach einer langen Pause zum Leben zu erwecken und eine knappe Stunde Anfahrt. Am Morgen zeigt das Thermometer frische 2°, die Sonne scheint schon. So ist es nicht schwer sich auf den Weg zu machen. Kurz hinter Haltern am See zieht es sich zu, Nebel liegt in der Luft, die Temperatur sinkt auf -0,5° - ich hege die Hoffnung, dass sich bald deutlich bessert.

Am Treffpunkt angekommen stelle ich fest, dass erst 2 Mitfahrer da sind - bleiben wir ein kleine Gruppe? Aber es ist ja noch etwas Zeit bis zur Abfahrt. Nach und nach trudeln die weiteren Mitfahrer ein. Sie haben wohl gewusst, dass der Drügen Pütt erst um 1000 Uhr öffnet und es jetzt noch keinen Kaffee zum Aufwärmen gibt.

Fast pünktlich starten wir in zwei Gruppen. Jürgen führt die erste Gruppe, Rainer die zweite. Es geht Richtung Südosten über Datteln auf Werne zu. Das Wetter wird von Minute zu Minute besser. In Werne gibt es eine kleine Pause in dem Laden, den niemand betritt aber alle kennen - beim großen Klopsbräter. Wir verzichten auf eine Fleischeinlage und laben uns am heißen Kaffee. 

Nach kurzer Rast schwingen wir uns wieder auf die Motorräder und es geht weiter im Zick-Zack-Kurs an Hamm, Ahlen und Beckum vorbei nach Ennigerloh. Hier legen wir eine ausgedehnte Rast im Westfälischen Hof ein. Gut dass wir einen Tisch reserviert haben, denn das Restaurant ist gut besucht. So voll das Restaurant ist, so groß sind die Portionen. Neben einer Vorsuppe und Salat vom Buffet schaffe ich die Hautspeise nicht. Hier befinde ich mich in guter Gesellschaft, den Hauptgang bekommen einige nicht auf. Auf den obligatorischen Schnaps am Ende der Mahlzeit verzichten wir, damit keiner vom Motorrad fällt.

Nach dem Essen geht es wieder gen Westen um Sendenhorst und Ascheberg herum auf Nordkirchen zu. Am bekannten Bikertreff ist die nächste Rast geplant. Ich staune nicht schlecht als ich den Platz sehe - es ist rappelvoll. Das schöne Wetter hat wohl jeden Biker der Umgebung aus der Wohnung gelockt und zu einer Ausfahrt ermuntert. Mit Mühe kommen wir auf den Platz und können die Motorräder abstellen und warten auf die zweite Gruppe. Nachdem auch die zweite Gruppe vor Ort ist entscheiden wir uns auf eine ausgedehnte Rast zu verzichten und stattdessen lieber in Dorsten noch ein Eis zu essen.

Bis wir wieder alle auf der Straße sind dauert es etwas, denn das rausfahren ist genau so schwer wie die Einfahrt auf das Gelände. Bloß kein anderes Motorrad oder einen Biker umfahren. Auf der weiteren fahrt kommen uns etliche Motorradfahrer entgegen. Vorbei geht es am Treff bei Mutter Vogel. Hier sieht man den Asphalt vor lauter Leuten nicht. Nichts wie weiter. Endlich in Dorsten angekommen finden wir einen kreativ geschaffenen Parkplatz neben der Eisdiele. Es ist voll hier. Uwe spricht davon dass der Besitzer gewechselt hat. Mal sehn ob das Eis noch zu gut ist wie letztes Jahr. Wir müssen warten. Als endlich die Bedienung kommt und wir bestellen wollen eröffnet er uns 'die Bestellung wird mindestens 30 Minuten dauern, wir können uns aber eine Eis auf die Hand holen und draußen essen'. Mir scheint an der Organisation des Betriebes können wohl noch Verbesserungen vorgenommen werden. Also versuchen wir unser Glück an der Direktausgabe. Nach gefühlten 20 Minuten haben wir endlich unser Eis und können die Kugeln genießen.

Dann geht es ab nach Hause. Eine schöne Tour mit 13° Temperaturunterschied geht zu Ende und sie hat wieder mal richtig Spaß gemacht.

Bilder gibt es hier.  

Tourkarte

Links

GPS-Datei (gpx)
Copyright (c) rok-rt.de 2004 - 2018. All rights reserved.
Designed by joomlatd.com